Was gehört in die Kliniktasche? Inkl. Checkliste!

geschrieben von:
Sabine Rajchl

zuletzt aktualisiert am 19.01.2022
mit wissenschaftlichen Quellen belegt

Deine Kliniktasche für die Geburt: Unsere ultimative Checkliste!

Nach rund neun Monaten Schwangerschaft ist es früher oder später endlich soweit: Dein Baby kommt zur Welt! Damit du dich bestmöglich vorbereitet und wohlfühlst ist es ratsam, deine Kliniktasche rechtzeitig zu packen. Doch was muss in die Kliniktasche und was ist überflüssiger Ballast? Wir helfen dir dabei, das Wichtigste dabei zu haben!  

 

Du kannst unsere Kliniktasche-Checkliste als PDF hier kostenlos mit nur einem Klick downloaden:

Du möchtest mehr darüber erfahren, was du brauchst und wofür? Dann lies hier weiter – in unserem Artikel erklären wir, was in die Kliniktasche für die Entbindung wirklich muss. 

Das Wichtigste in Kürze

  • Ab der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche gilt eine Geburt nicht mehr als Frühgeburt. Das ist daher auch der ideale Zeitpunkt, um dich auf den großen Tag vorzubereiten und deine Kliniktasche für die Geburt zu packen. 

  • Es gibt nur wenige Dinge, die du unbedingt brauchst. Dazu zählen dein Mutterpass, dein Ausweis und deine Versichertenkarte. Auch dein Handy und sicherheitshalber ein Ladekabel sind empfehlenswert. 

  • Alles andere brauchst du nur, wenn du mindestens eine Nacht im Krankenhaus bleibst. Daher besteht auch die Möglichkeit, dass dir dein Partner oder eine andere nahestehende Person die Sachen nachbringt, wenn dein Baby auf der Welt ist. 

  • Zu den bewährten Dingen in der Kliniktasche für die Geburt zählen Kleidung für dich, Hygieneartikel sowie Sachen für dein Baby. In unserer Checkliste findest du eine genaue Auflistung. 

Ab wann Kliniktasche packen für die Geburt? Alles über das Richtige Timing

Bevor wir über den Inhalt deiner Kliniktasche sprechen, klären wir erst den richtigen Zeitpunkt zum Packen. Einerseits möchte niemand wochenlang eine gepackte Tasche im Weg stehen haben, andererseits kann spätes Packen Stress verursachen. Genau den möchten wir ja vermeiden, indem du das Wichtigste für deine Geburt rechtzeitig vorbereitest. 

 

Also: Wann ist der richtige Zeitpunkt um die Kliniktasche für die Geburt zu packen? Ab der Vollendung der 37 Schwangerschaftswoche gilt eine Geburt nicht mehr als Frühgeburt. Für dich bedeutet das: Ab diesem Zeitpunkt kannst du dich unbesorgt auf die Geburt freuen und dich dementsprechend vorbereiten. Es ist ratsam, die Kliniktasche etwa drei bis zwei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin zu packen. So kannst du die letzten Tage vor der Geburt entspannt sein und brauchst dir keine Sorgen machen, dass dein Baby euch doch ein paar Tage früher überrascht.  

 

Wann du persönlich deine Kliniktasche in der Schwangerschaft packst, ist letztlich aber auch eine persönliche Entscheidung. Manche fühlen sich wohler, wenn sie die Tasche schon einige Wochen vor dem errechneten Geburtstermin packen, andere machen das erst ein paar Tage davor. In diesem Artikel werden wir auch noch mehrfach betonen, dass du nichts unbedingt brauchst, damit dein Baby gesund zur Welt kommt. 

Für wie viele Tage muss ich die Kliniktasche packen?

Jede Geburt ist einzigartig. Doch natürlich gibt es Erfahrungswerte, mit welcher Aufenthaltsdauer im Krankenhaus du rechnen kannst: 

Bei einer natürlichen Geburt bleibst du meist drei bis vier Tage im Krankenhaus. Bei einem Kaiserschnitt verlängert sich dein Aufenthalt auf rund fünf bis sieben Tage. Wenn eine ambulante Geburt erfolgt, dann bist du sogar nur wenige Stunden vor Ort. 

 

Ein Kaiserschnitt erfolgt häufig ungeplant. Doch du brauchst dir deswegen keine Sorgen machen. Solltest du tatsächlich länger als erwartet im Krankenhaus bleiben, können dir dein Partner oder nahestehende Personen bringen, was du brauchst. Außerdem ist dir folgendes Phänomen sicher aus Urlauben bekannt: Ob du nun eine Nacht oder sieben Nächte an einem anderen Ort verbringst – die wichtigsten Dinge (wie Zahnbürste und Ladekabel) brauchen wir immer. Was für die Geburt in die Kliniktasche kommt hängt daher nur geringfügig von der voraussichtlichen Dauer ab. 

Kliniktasche für die Geburt: Checkliste von miapanda

Kommen wir zum Kernthema unseres Artikels: Was soll in die Kliniktasche für die Geburt? Noch eines vorweg: Es gibt (fast) nichts, was du wirklich unbedingt benötigst. Dazu zählen nur Dinge, die sich typischerweise in deiner Handtasche befinden. Die meisten Inhalte einer Kliniktasche dienen vor allem dazu, dein Wohlbefinden zu steigern. Das ist natürlich sehr wichtig – doch du brauchst dir in keinem Fall Sorgen machen, dass dir etwas vollkommen unentbehrliches fehlt. 

Die Must-haves deiner Kliniktasche für die Geburt

Es gibt ein paar Dinge, die du wirklich in jedem Fall bei dir haben solltest. Das sind gleichzeitig Dinge, die du auch in deinem Alltag benötigst und daher nicht zwei oder mehr Wochen in einer Kliniktasche verwahren kannst. 

Unser Tipp

Lege all die Dinge an einen Ort, zum Beispiel auf eine Kommode im Vorzimmer. So kannst du dann ganz einfach schnell deine Handtasche mit den wichtigsten Dingen füllen, ohne Angst haben zu müssen, dass du etwas vergisst. 

Welche Must-haves brauchst du? 

  • Mutterpass: Dieses Dokument begleitet dich bereits deine gesamte Schwangerschaft über. Darin sind wichtige Daten enthalten, die bei deiner Geburt von Bedeutung sein können. Nimm deinen Mutterpass daher unbedingt mit.  
  • Ausweisdokument: Nimm ein Dokument mit, mit dem du dich ausweisen kannst. Am besten eignen sich dein Personalausweis oder Reisepass. 
  • Versichertenkarte: Im Krankenhaus solltest du auf jeden Fall auch deine Versichertenkarte für die Verrechnung mit der Krankenkasse dabeihaben. 
  • Handy und Ladekabel: Damit du die frohe Botschaft an deine Familie und Freunde schicken kannst, dass dein Baby das Licht der Welt erblickt hat. Außerdem kannst du so beispielsweise auch deinen Partner kontaktieren, falls dieser nicht schon direkt mit dir ins Krankenhaus gefahren ist. 
  • Brille: Wenn du Kontaktlinsen trägst raten wir dir, deine Brille mitzunehmen. Vermutlich wirst du dich nach der Geburt damit wohler fühlen und du sparst dir damit die Pflege der Kontaktlinsen. 

Die wichtigste Kleidung beim Kliniktasche packen

Bei einem mehrtägigen Aufenthalt liegt es auf der Hand, dass du Kleidung benötigst. Doch wir alle kennen diese Aufgabe von der Urlaubsvorbereitung. Vermutlich bist auch du schon einmal vor dem Schrank gestanden und hast versucht abzuwägen, wie du am besten auf alle Eventualitäten vorbereitet bist und gleichzeitig vermeidest, den ganzen Schrankinhalt einzupacken. 

 

Wir helfen dir dabei, das Wichtigste einzupacken. Der Vorteil gegenüber der Urlaubssituation: Aufs Styling kommt es in diesem Fall nicht an. Wichtig ist, dass du dich wohl fühlst und bequeme Kleidung dabei hast. 

  • Unterwäsche: Nutze aus, dass Unterwäsche nicht viel Platz benötigt und packe lieber ein paar mehr Slips ein. Achte dabei vor allem auf die Bequemlichkeit. Deine Lieblingsslips bleiben besser zuhause, denn durch die stärkeren Blutungen nach der Geburt kann es sein, dass sich die entstandenen Flecken nicht rückstandslos entfernen lassen. Außerdem solltest du darauf achten, dass große Binden gut hineinpassen. 
  • Still-BHs: Kaufe am besten für die Kliniktasche schon vor der Geburt zwei oder drei Still-BHs, die du ins Krankenhaus mitnimmst. Wähle eine Größe größer als gewohnt, da deine Brüste durch den Milcheinfluss größer werden. 
  • Nachthemden und T-Shirts: Auch hier steht Bequemlichkeit an erster Stelle. Idealerweise hast du Kleidung dabei, die sich vorne öffnen lässt. Dadurch fällt dir das Stillen deines Babys leichter. 
  • Hose: Es schadet natürlich auch nicht, zumindest eine Hose in die Kliniktasche für die Geburt zu packen. Diese sollte möglichst weit geschnitten sein und auf keinen Fall einschnüren. 
  • Socken: Ein paar warme Socken gestalten nicht nur deine Zeit im Krankenhaus angenehmer, sondern auch die Geburt.  

für die gesamte Stillzeit
mit hochdosiertem Bockshornklee
auch geeignet, wenn du viel stillst

Wusstest du, dass ...

… kalte Füße die Wehen hemmen können? Umso wertvoller ist es, wenn du zumindest ein paar warme, bequeme Socken in die Kliniktasche packst. [1] 

  • Bade- oder Morgenmantel: Früher oder später wirst du dir die Beine vertreten wollen. Damit du schnell etwas überziehen kannst, eignet sich ein Bade- oder Morgenmantel perfekt. 
  • Hausschuhe: Auch diese sind praktisch, wenn du durch den Gang oder das Zimmer gehen möchtest. Entscheide dich am besten für bequeme Schuhe, in die du einfach hineinschlüpfen kannst. So vermeidest du unnötiges Bücken, das vor allem im Falle eines Kaiserschnitts unangenehm ist. Außerdem sollten diese eher etwas zu groß sein, denn deine Füße schwellen rund um die Geburt möglicherweise an.  
  • Outfit für die Heimfahrt: Eines ist sicher – nach ein paar Tagen wirst du mit deinem Baby nach Hause fahren. Dafür kannst du dir, abhängig von der Jahreszeit, ein Outfit einpacken. Natürlich gilt hier wie immer – Bequemlichkeit geht vor Styling! 

Was muss in die Kliniktasche für die Hygiene im Krankenhaus?

Neben der Kleidung sind vor allem Hygieneartikel wichtig, damit du dich während deines Aufenthaltes wohl fühlst. In diesem Bereich weißt du selbst am besten, was du brauchst. Im Folgenden findest du eine Liste an Dingen, die in jedem Fall empfehlenswert sind. Außerdem haben wir ein paar exklusive Insider-Tipps von Mamas für dich, was sich in der Kliniktasche nach der Geburt bewährt hat! 

  • Hygienebinden: Nach der Geburt kann es starken Blutungen kommen. Per Definition ist damit mehr als ein Liter innerhalb von 24 Stunden nach der Entbindung gemeint. Zu den möglichen Ursachen zählen beispielsweise Risse in der Scheide oder im Gebärmutterhals. [2] Aus diesem Grund ist es ratsam, entsprechende Binden mitzunehmen. 
  • Stilleinlagen: Nach der Geburt beginnt deine Stillzeit. Damit du dich möglichst wohl fühlst, sind Stilleinlagen hilfreich. Diese fangen die austretende Muttermilch auf. 

Nachfragen lohnt sich!

Manche Krankenhäuser stellen dir Hygienebinden, Stilleinlagen und ähnliche Dinge bereit. Erkundige dich am besten im Vorfeld, was du selbst mitbringen musst und was nicht.

  • Salbe für Brustwarzen: Spezielle Salben für deine Brustwarzen wirken beruhigend und lindern unangenehme Empfindungen. Wenn du diese auf die Checkliste für deine Kliniktasche setzt, dann gehst du auf Nummer sicher für den Fall, dass deine Brustwarzen nach dem Stillen schmerzen sollten. 
  • Dein persönliches Wohlfühlpaket: Jede Frau hat eine andere Routine. Ob Deo, Tagescreme, Handcreme, Bürste oder Zahnseide. Was auch immer du täglich nutzt, sollte mit in die Kliniktasche. Auf diese Weise hast du sicher alles dabei, was du zum Wohlfühlen brauchst. 
  • Lippenpflegestift: Auf Grund der hormonellen Umstellung nach der Geburt treten trockene Lippen gehäuft auf. Deswegen ist unser Tipp dem vorzubeugen und eine entsprechende Pflege mitzunehmen. 
  • Handtücher: Viele Frauen schätzen es, im Krankenhaus eigene Handtücher zu nutzen. 
  • Zahnpasta & Zahnbürste: Auch im Krankenhaus ist eine tägliche Zahnhygiene wichtig. Deswegen kommen Zahnpasta und Zahnbürste auf jeden Fall mit in die Kliniktasche.  
  • Shampoo, Duschgel und Körperlotion: Die meisten Menschen fühlen sich mit ihren gewohnten Produkten wohler. Deswegen kannst du auch deine eigenen Duschutensilien in die Kliniktasche packen für die Geburt. Im Idealfall kaufst du Produkte, die einen möglichst dezenten Duft haben. Schließlich lernt dich dein Baby das erste Mal kennen. Für Neugeborene ist dabei auch der Geruch für die Wahrnehmung von großer Bedeutung. 
  • Haarband: Dieser Tipp ist besonders hilfreich, wenn du lange Haare hast. Ein Haarband hält dein Gesicht während der Geburt frei von Haaren. 

Was muss in die Kliniktasche fürs Baby?

Bei der Frage “Was gehört in die Kliniktasche?” denken wir auch an dein Baby – denn schließlich verbringt ihr die Zeit im Krankenhaus und die Fahrt nach Hause gemeinsam! Die folgenden Dinge sollten deswegen auf deine Kliniktasche-Packliste:

  • Kleidung: Viele Krankenhäuser stellen dir Baby-Kleidung für die Zeit eures Aufenthaltes zur Verfügung. Wir empfehlen dir dies vorab abzuklären. Spätestens bei der Heimfahrt benötigt ihr jedoch eure eigenen Sachen. Wir sind uns sicher, dass du es ohnehin nicht erwarten kannst, selbstausgewählte Kleidung an deinem Baby zu sehen. 😉 In der Tipp-Box findest du eine Auflistung der Kleidungsstücke, an die du denken solltest. 

für die gesamte Stillzeit*
mit nachhaltigem & pflanzlichem Omega 3
mit hochwertiger & hochdosierter Folsäure sowie Bockshornklee

Welche Kleidung braucht dein Baby für die Heimreise? 

Nach der Geburt passt deinem Baby vermutlich eine Größe zwischen 50 und 56. Besorge am besten ein Baby-Set, bestehend aus Body oder Erstlingshemdchen, Jäckchen, Strampler, Söckchen, Wolljäckchen und Mütze. Wenn dein Baby in der kalten Jahreszeit zur Welt kommt, sind ein Schneeanzug und eine Babydecke empfehlenswert. Im Sommer brauchst du diese Dinge natürlich nicht. 

  • Schnuller, Spucktuch und Fläschchen: Diese drei Dinge gehören zur Grundausstattung eines Babys und können auch mit in die Kliniktasche. 
  • Windeln & Feuchttücher: Auch davon stellen dir manche Krankenhäuser ausreichend zur Verfügung. Wie immer gilt: Nachfragen lohnt sich! Wenn du ein paar Reserve-Windeln dabei hast, sparst du dir unter Umständen nachfragen und Stress. 
  • Stillkissen: Ein spezielles Kissen muss du nicht unbedingt dabeihaben. Dies kann dir jedoch bei den ersten Stillerfahrungen helfen und deinen Aufenthalt im Krankenhaus angenehmer gestalten. 
  • Baby-Sicherheitsschale: Falls ihr mit dem Auto nach Hause fahrt, ist eine Sicherheitsschale für euer Neugeborenes wichtig. Diese kann jedoch im Auto bleiben und muss nicht mit in die Kliniktasche. 

Die Special-Liste für deine Kliniktasche zur Geburt

Bisher haben wir Dinge aufgezählt, die entweder in jedem Fall in deine Kliniktasche sollten oder die zumindest üblicherweise empfohlen werden. Zum Abschluss haben wir noch ein paar Extra-Tipps für dich: 

  • Notizbuch und Stift: Die Geburt ist ein unvergleichbarer Moment. Das gilt auch für die ersten Stunden und Tage danach. Wenn du ein kleines Notizbuch und einen Stift mitnimmst, dann kannst du deine Gedanken und Gefühle für immer festhalten und dich später besser daran erinnern. 
  • Wegwerfkamera: Wenn du dein Handy mitnimmst, dann kannst du so viele Fotos wie du möchtest machen. Doch zu besonderen Anlässen erfreuen sich Wegwerfkameras auch heute noch großer Beliebtheit. 
  • Etwas zu lesen: Ein Buch kann dich bei einem längeren Aufenthalt beschäftigen und dir dabei helfen, auch einmal auf andere Gedanken zu kommen und zu entspannen. 
  • Kuschelkissen oder andere persönliche Gegenstände: Ein kleines Stück von zuhause kann dein Wohlbefinden im Krankenhauszimmer deutlich erhöhen. Beliebte Beispiele sind kleine Kissen, Fotos vom Partner oder das Lieblingskuscheltier. 
  • Snacks: Der kleine (Heiß-)Hunger kommt meist unerwartet. Müsliriegel oder Traubenzucker geben dir schnell Energie und stillen das spontane Bedürfnis. 

Was kommt in die Kliniktasche für den Mann?

Wenn auch der Vater mitkommt, dann denkt auch an seine Hygieneartikel und Kleidung. Bei Männern kommen gegebenenfalls noch Einmalrasierer und Rasiergel auf die Checkliste hinzu.

Mach dir keinen Druck 

Bis auf deine Ausweise und dein Handy gibt es grundsätzlich nichts, das du unbedingt brauchst, um dein Baby gesund zur Welt zu bringen. Die Kliniktasche zu packen dient auch der Beruhigung. Dadurch fühlst du dich bestens vorbereitet und sicher. Natürlich erhöhen die in der Checkliste: Kliniktasche für die Geburt aufgezählten Dinge deinen Komfort. Jedoch können dir auch Verwandte oder dein Partner fehlende Dinge nachträglich bringen. 

Was muss in die Kliniktasche für eine ambulante Geburt?

Wenn eine Übernachtung im Krankenhaus nicht geplant ist, dann brauchst du umso weniger für die Geburt. Wichtig sind in diesem Fall nur die Must-haves sowie alles für dein Baby, das ihr für die Heimfahrt benötigt. Unser Tipp: Bereite trotzdem eine Tasche mit allem anderen vor. Solltest du unerwarteterweise doch eine Nacht im Krankenhaus verbringen, kann dein Partner oder eine andere vertraute Person diese einfach nehmen und zu dir bringen. 

Kliniktasche bei Kaiserschnitt: Was brauchst du zusätzlich?

Ein Kaiserschnitt kann entweder geplant oder spontan erfolgen. Beispielsweise kann die Plazenta vor dem Muttermund liegen, wodurch ein Kaiserschnitt aus medizinischer Sicht notwendig ist. Du hast aber auch die Möglichkeit, dir eine Geburt per Kaiserschnitt zu wünschen. Eine spontane Entscheidung kann ebenso auf Grund medizinischer Notwendigkeit erfolgen. Die dritte Möglichkeit ist ein Notfallkaiserschnitt, wenn die Situation für Mutter und / oder Baby lebensgefährlich ist. 

 

Wenn der Kaiserschnitt schon vor der Geburt geplant ist, dann kannst du auf ein paar Dinge in der Kliniktasche verzichten. Dazu zählt beispielsweise eigene Kleidung für den Kreißsaal sowie Snacks für die Geburt. Dafür solltest du noch größeren Wert darauf legen, dass vor allem deine Unterhosen und Hosen weit geschnitten sind und nicht einschneiden. Am besten ist es, wenn diese bis zum Bauchnabel reichen. Durch die Narbe hast du möglicherweise größere Schmerzen im Bauchbereich, wodurch Aufsetzen und Aufstehen Schmerzen verursachen. Um dich wohler zu fühlen und unnötige Bewegungen zu vermeiden, kannst du ein paar Extras mitbringen: 

  • Trockenshampoo, Kaugummi und Erfrischungstücher ermöglichen dir eine kleine Katzenwäsche im Bett. 
  • Eine Powerbank erleichtert dir das Aufladen des Handys. 
  • Hustenbonbons können Hustenreiz stillen, der deine Narbe und Bauchmuskeln strapaziert. 

Wenn der Kaiserschnitt spontan erfolgt, brauchst du dir wegen der Ausstattung in jedem Fall keine Sorgen machen. Es gibt nichts, was du unbedingt brauchst. Die oben genannten Tipps kannst du deinem Partner natürlich trotzdem schon mal für den Fall der Fälle verraten. 😉   

 

Für deine Kliniktasche bei einem Kaiserschnitt kannst du unser PDF daher genauso kostenlos downloaden und verwenden! Klicke dazu einfach auf den folgenden Button und downloade unsere Kliniktaschen-Geburt-Checkliste als PDF 100 % kostenlos. 

für die gesamte Stillzeit
mit hochdosiertem Bockshornklee
auch geeignet, wenn du viel stillst

Kliniktasche | Was brauche ich wirklich?

Im absoluten Notfall brauchst du überhaupt nichts, um dein Baby gesund auf die Welt zu bringen. Mutterpass, Ausweis, Versichertenkarte und Handy sollten aber wenn möglich in jedem Fall mit ins Krankenhaus. 

Wann Kliniktasche packen? Erfahrungen von Müttern

Einige Frauen packen ihre Kliniktasche schon vor der 37. Woche, andere erst ein paar Tage vor dem errechneten Geburtstermin. Entscheidend ist, womit du dich wohlfühlst und was bei dir persönlich am wenigsten Stress verursacht. 

Kliniktasche und Kreißsaaltasche - gibt es einen Unterschied? 

Nein, diese beiden Wörter sind Synonyme und beschreiben jene Tasche, die du für die Geburt und deinen Aufenthalt im Krankenhaus mitbringst. 

Teile diesen Beitrag!

Quellenverzeichnisse

[1] https://www.dr-gumpert.de/html/wehen.html (letzter Abruf: 15.12.2021, 12:30) 

[2] https://www.msdmanuals.com/de-de/heim/gesundheitsprobleme-von-frauen/komplikationen-während-der-geburtswehen-und-entbindung/starke-uterusblutungen-bei-der-entbindung (letzter Abruf: 21.12., 13:10) 


Bildrechte

[1] © Руслан Галиуллин - stock.adobe.com

[2] © mayura_ben - stock.adobe.com

[3] © Jonathan Borba - Unsplash


Wir erstellen unsere Ratgeberartikel auf der Basis von wissenschaftlichen Quellen. Dennoch möchten wir darauf hinweisen, dass sich die Angaben in keinem Fall als Ersatz für eine professionelle, ärztliche Beratung oder Behandlung eignen. Die Inhalte von miapanda.de können und dürfen daher nicht verwendet werden, um selbst eine Diagnose zu stellen und/oder eine Behandlung zu beginnen.