Zykluskalender mit PDF zum Ausdrucken

geschrieben von:
Sabine Rajchl

zuletzt aktualisiert am 12.10.2021
mit wissenschaftlichen Quellen belegt

Zykluskalender: PDF zum Ausdrucken einfach erklärt

Weißt du, wie lange dein Zyklus ist und ob deine Periode immer in den gleichen Abständen kommt? Ein regelmäßig geführter Zykluskalender gibt dir Aufschluss darüber! Damit lernst du deinen Zyklus und deinen Körper besser kennen. Außerdem kannst du dich so leichter von deiner Frauenärztin oder deinem Frauenarzt umfassend beraten lassen und einem unregelmäßigen Zyklus auf den Grund gehen. Hier kannst du unseren miapanda Zykluskalender ganz einfach zuhause gratis drucken! 

Doch keine Sorge, wir lassen dich beim Zyklus berechnen nicht einfach alleine. Im nachfolgenden Artikel erklären wir dir, wie du den Zykluskalender richtig führst und wie sich dieser von einem Eisprungkalender unterscheidet

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Zyklen der meisten Frauen dauern zwischen 21 und 35 Tagen. Mit einem Zykluskalender findest du heraus, wie lange dein persönlicher Zyklus im Durchschnitt dauert. 

  • Ein Zykluskalender bietet die optimale Ausgangsbasis für wertvolle Gespräche mit Ärztinnen und Ärzten. 

  • Während du im Zykluskalender nur Blutungen festhältst, kannst du mit den umfangreicheren Werten eines Eisprungkalenders deine fruchtbaren Tage bestimmen. 

Mein Zykluskalender: So hast du alles im Blick(So hast du mit einem Zykluskalender immer alles im Blick)

Wir von miapanda haben für dich einen kostenlosen Zykluskalender zum Download erstellt. Doch wozu brauchst du diesen überhaupt? Die meisten Zyklen von Frauen sind zwischen 21 und 35 Tagen lang sind. [1] Das ist eine große Spanne! Das Führen eines Zykluskalenders hilft dir dabei herauszufinden, wie lange dein persönlicher Zyklus ist. Außerdem kannst du deine Periode berechnen und weißt, wann deine nächste Monatsblutung vermutlich einsetzen wird.  

Von wann bis wann geht der Zyklus einer Frau?

Der Menstruationszyklus beginnt mit dem ersten Tag der Periodenblutung und endet mit dem Tag vor der nächsten Menstruation. Um es noch besser zu veranschaulichen, ein kurzes Beispiel:


Deine Periode dauert vom 22. Mai bis zum 27. Mai. Deine nächste Periode setzt am 14. Juni wieder ein. Dein Zyklus dauerte in diesem Fall vom 22. Mai bis zum 13. Juni.  

Ein Zykluskalender ist das ideale Mittel, um deinen eigenen Menstruationszyklus 

zu beobachten und kennenzulernen. Dazu trägst du jede Art von Blutung sowie deren Stärke ein. Auch Ärztinnen und Ärzte freuen sich, wenn du zu einem Besuch einen regelmäßig geführten Zykluskalender mitbringst. Dadurch bekommen sie auf einen Blick Aufschluss darüber, ob du einen regelmäßigen oder unregelmäßigen Zyklus hast, ob und wie oft es zu Zwischenblutungen kommt und ob du eine starke oder schwache Periode hast. 

 

Vielleicht denkst du jetzt, dass du einen regelmäßigen Zyklus hast und diese Aufzeichnungen überflüssig sind. Wir haben zu diesem Thema eine spannende Studie von Creinin, Keverline und Meyn entdeckt, die herausgefunden hat: Bei 46 % von insgesamt 130 Frauen variierte die Zykluslänge um sieben Tage oder mehr. Bei 20 % erreichten die Schwankungen sogar bis zu 14 Tage. [1] 


Das ist grundsätzlich vollkommen normal. Doch ein Menstruationskalender kann dir dabei helfen, diese Schwankungen zu erkennen und auch zu bemerken, wenn sich dein Zyklus verändert. Bei einem unregelmäßigen Zyklus bietet der Kalender eine ideale Ausgangslage, um deinen Zyklus wieder in Balance zu bringen. 

Auch wenn du einen regelmäßigen Zyklus hast ist es ratsam, einen Zykluskalender zu führen. Damit deine Ärztin oder dein Arzt aus den Daten fundierte Schlüsse ziehen kann solltest du den Kalender bereits ein paar Monate geführt haben. Unser Tipp daher: Nutze gleich heute unseren kostenlosen Zykluskalender-Download und werde Expertin für deinen eigenen Zyklus!

Zykluskalender für die Verhütung oder bei Kinderwunsch

Du hast möglicherweise schon einmal davon gelesen, dass Frauen Verhüten mit Zykluskalender oder einen Zykluskalender zum Ausdrucken bei Kinderwunsch nutzen. Das ist nur dann möglich, wenn es sich dabei in Wahrheit um einen Eisprungkalender handelt. In diesen werden weit mehr Informationen eingetragen als bei einem Zykluskalender. 


Das Entscheidende: Beim Eisprungkalender beobachtest du nicht nur deine Periode und andere Blutungen, sondern auch Anzeichen und Symptome für deinen Eisprung. Wenn du deinen Eisprung berechnen kannst, dann kannst du auch deine fruchtbaren Tage erkennen. 


Dieses Wissen hilft dir in zwei sehr unterschiedlichen Situationen: 

  • Bei der Verhütung: Du willst mit der NFP (Natürliche Familienplanung) hormonfrei verhüten oder die Sicherheit von anderen Verhütungsmitteln erhöhen? Wenn du deine fruchtbaren Tage bestimmen kannst hast du die Möglichkeit, Geschlechtsverkehr in dieser Zeit zu vermeiden und so die Chance auf eine Schwangerschaft weiter zu reduzieren.  
  • Bei Kinderwunsch: Du wünschst dir, sobald wie möglich schwanger zu werden? Auch in diesem Fall ist es hilfreich, wenn du deine fruchtbaren Tage kennst. Wenn du an diesen Tagen ungeschützten Geschlechtsverkehr hast, dann erhöhst du deine Chance auf einen baldigen positiven Schwangerschaftstest deutlich. 

für den besonderen Bedarf bei Kinderwunsch*
mit hochwertiger & hochdosierter Folsäure
Mönchspfeffer & ergänzende Vitamine

Welche ist die richtige Wahl für dich?

Wenn du deinen Zyklus besser kennenlernen und dich auf Gespräche mit deiner Ärztin oder deinem Arzt vorbereiten möchtest oder vielleicht auch nur wissen willst, wann du deine nächste Periode erwarten kannst, dann ist ein Zykluskalender absolut ausreichend für dich. Da du in diesen nur Blutungen einträgst, ist keine tägliche Protokollierung notwendig. 

Beim Eisprungkalender hingegen trägst du an jedem Tag bestimmte Messwerte eine. Diese dienen dazu herauszufinden, wann dein Eisprung erfolgt. Auch hier gilt: Erst nach ein paar Zyklen kannst du die Werte zuverlässig auswerten und durch den Kalender Sicherheit gewinnen. 

Wenn du sicher verhüten oder schwanger werden willst, ist eine möglichst genaue Bestimmung des Eisprungs unerlässlich. Deswegen haben wir für dich auch einen Eisprungkalender erstellt, den du hier downloaden kannst! 

Du möchtest mehr darüber wissen, warum sich ein Zykluskalender nicht für Verhütung oder Kinderwunsch eignet und welche Werte in einen Eisprungkalender eingetragen werden? Mehr dazu in einem Exkurs am Ende dieses Textes. 

Zykluskalender zum Ausdrucken: So geht’s!

Wie ein Zykluskalender funktioniert hängt davon ab, wie dieser aufgebaut ist. Die folgende Anleitung erklärt dir Schritt-für-Schritt, wie du unseren miapanda Zykluskalender richtig nutzt. Dieser fragt nur die unbedingt notwendigen Informationen ab und gestaltet so das Führen so einfach wie möglich. 

  1. Trage jede Blutung ein: Damit dein Zykluskalender seinen Zweck erfüllen kann ist es wichtig, dass du diesen gewissenhaft führst. Oder anders gesagt: Trage wirklich jede Blutung in den Kalender ein. Besonders wichtig ist natürlich die Periodenblutung. Du kannst Tage mit einer Blutung mit einem “X” markieren. 
  2. Trage die Stärke der Blutung ein: Ein X steht für eine schwache, zwei X für eine normale und drei X für eine starke Blutung. Doch was ist schwach, normal und stark? Hierfür gibt es keine allgemeine Regel. Du kennst deine eigene Periode am besten und weißt, wann sie ihren Höhepunkt erreicht hat oder wann sie schwächer als sonst ausfällt.  
  3. Trage die Dauer deines Zyklus ein: Am Ende jedes Monats bzw. jeder Spalte hast du die Möglichkeit, die Dauer eines Zyklus einzutragen. Dafür zählst du die Tage vom ersten Tag der letzten Periodenblutung bis einen Tag vor Beginn der nächsten Blutung. In das Feld am Ende jeder Spalte trägst du die Länge in Tagen ein, also z.B. “28”.  

Du weißt jetzt, wie du unseren Zykluskalender ausfüllen kannst. In Bezug zur Periode sind vor allem drei Werte interessant: Die Häufigkeit, die Dauer und die Stärke. All das trägst du in deinen Kalender ein. 


Während die Häufigkeit und Dauer sehr präzise festgehalten werden können, ist die Stärke abhängig von deiner subjektiven Wahrnehmung. Laut unseren Quellen haben von 100 Frauen etwa 9 bis 14 eine starke Regelblutung. Diese Definition bedeutet, dass eine Frau regelmäßig mehr als 80 Milliliter Blut verliert. Doch keine Sorge, du musst die Stärke deiner Blutung nicht in Milliliter abmessen. 


Um zu wissen, ob du eine starke Blutung hast und sogar gegebenenfalls eine ärztliche Sprechstunde aufsuchen solltest, helfen dir weitere Anzeichen. Fühlst du dich schwach, müde und antriebslos, wenn du deine Periode hast? Musst du Hygieneartikel nach zwei Stunden wechseln? In diesen Fällen ist sicher eine Rücksprache mit deiner Ärztin bzw. deinem Arzt ratsam. 


In seltenen Fällen können diese Anzeichen auf relevante medizinische Probleme hinweisen, wie z.B. eine Schilddrüsenerkrankung oder Hormonstörungen. [3] Doch auch wenn du dich einfach nicht wohl fühlst in dieser Zeit lohnt es sich, das ärztliche Gespräch zu suchen! 

Chinesischer Zykluskalender

Wenn du dich mit Zykluskalendern beschäftigst, dann stößt du früher oder später auch auf diese spezielle Ausführung. Diese Art des Zykluskalenders existiert schon seit mehreren hundert Jahren. Das lässt auch bereits vermuten, dass dieser nicht auf der modernen Wissenschaft beruht. 


Tatsächlich soll dieser Zykluskalender angeblich das Geschlecht deines Babys vorhersagen. Ein Zykluskalender mit Geschlechtsbestimmung also. Dieser gibt für jeden Tag im Jahr, an dem die Empfängnis stattfand, ein Geschlecht an. Ein chinesischer Empfängniskalender ist ein ausgefallenes, aber unzuverlässiges Mittel zur Geschlechtsbestimmung. Fundiertes Wissen zu diesem Thema findest du wie gewohnt bei miapanda in unserem Artikel “Mädchen oder Junge?”

Warum sich ein Zykluskalender nicht zur Berechnung von fruchtbaren Tagen eignet

Online findest du Anleitungen dafür, wie du mit einem Zykluskalender deine fruchtbare Zeit berechnen kannst. Die Betonung liegt dabei auf “Zeit”. Anders als mit einem umfangreicheren Eisprungkalender lässt sich deine fruchtbare Zeit mit einem Zykluskalender nur sehr grob anhand der verschiedenen Zykluslängen bestimmten. Daraus ergibt sich teilweise ein Zeitraum von 14 Tagen, an denen du fruchtbar bist. 


Das ist jedoch für beide typischen Anwendungsbereiche nachteilig


Du planst aktuell keinen Nachwuchs?

Dann müsstest du Sex für 14 Tage vermeiden oder in dieser Zeit zusätzlich verhüten. Das könnte auch ein Grund dafür sein, warum die Kalendermethode als nicht besonders sicher gilt. Pro Familia gibt für diese Verhütungsmethode einen Pearl Index von 9 an. Das bedeutet: Von 100 Frauen werden 9 innerhalb eines Jahres schwanger. Zum Vergleich: Wenn du mit Hilfe des Eisprungkalenders die symptothermale Methode nutzt und mit diesem Wissen auf Geschlechtsverkehr an fruchtbaren Tagen verzichtest, dann werden nur 0,4 bis 1,8 von 100 Frauen schwanger. [2] 

  

Du willst schwanger werden?

Dann würde das bedeuten, dass du an den 14 Tagen Sex haben solltest. Das kann ganz schön anstrengend werden 😉 Im Idealfall ist Sex auch in der Phase der Familienplanung ein schönes Ereignis zwischen dir und deinem Partner, das nicht nur auf dem Kalender und Zwang beruht. Wenn du einen Eisprungkalender nutzt, beschränkt sich das ideale Zeitfenster für ungeschützten Geschlechtsverkehr auf sechs fruchtbare Tage. Aus diesem Grund eignet sich ein Eisprungkalender deutlich besser als Fruchtbarkeitskalender. 

Exkurs: Mit einem Eisprungkalender deine fruchtbaren Tage berechnen

Du weißt mittlerweile, dass sich deine fruchtbaren Tage mit einem Eisprungkalender sehr viel genauer bestimmen lassen. Doch wie ist das möglich? Entscheidend sind die zusätzlichen Informationen, die du in den Kalender einträgst. Diese stellen wir dir im folgenden Abschnitt in Kürze vor. Wenn du einen Eisprungkalender führen willst, dann findest du hier einen kostenlosen Kalender zum Download sowie weitere Informationen zur richtigen Dokumentation. 

  1. Basaltemperaturkurve: Beim Führen eines Eisprungkalenders musst du jeden Tag deine Basaltemperatur messen. Dabei handelt es sich um deine Körpertemperatur nach dem Aufwachen. Diese ist während des gesamten Zyklus relativ konstant. Kurz nach dem Eisprung steigt die Temperatur deutlich um 0,4°C bis 0,5°C an und gibt dir dadurch einen klaren Hinweis darauf, dass du deinen Eisprung hattest. In den nächsten 24 Stunden sind die Chancen für eine Befruchtung besonders groß. 
  2. Zervixschleim bei Eisprung: Auch der Zervixschleim verändert sich im Laufe des Zyklus. Schon vor dem Eisprung nimmt die Menge zu und die Konsistenz wird flüssiger. Zum Zeitpunkt des Eisprungs hat der Schleim seine beste Qualität - er ist durchsichtig, flüssig und spinnbar. 
  3. Lage des Muttermundes: Auch das tägliche Tasten nach deinem Muttermund gehört dazu, wenn du einen Eisprungkalender führst. Zum Zeitpunkt des Eisprungs liegt er höher und ist weicher. 

Wenn du diese Anzeichen zuverlässig in deinen Kalender einträgst, dann kannst du ebenso zuverlässig den Zeitpunkt deines Eisprungs bestimmen. Wie gut diese Methode funktioniert, haben wir bereits mit dem Pearl Index von der symptothermalen Methode verdeutlicht, bei der du die Basaltemperatur und den Zervixschleim prüfst. [2] 

 

Neben einer zuverlässigen Verhütung oder der Steigerung deiner Chancen auf eine Schwangerschaft bietet dir der Eisprungkalender die Möglichkeit zu bemerken, wenn du eine Periode ohne Eisprung hast. Das ist bei seltenem Vorkommen unbedenklich, kann dir jedoch auch bei Gesprächen mit deiner Ärztin oder deinem Arzt sowie beim Kinderwunsch weiterhelfen. Ebenso erleichtert dir die Methode das Eisprung berechnen bei unregelmäßigem Zyklus. 

 

Du möchtest weder mit der symptothermalen Methode verhüten noch schwanger werden? Dann kommst du hier zu unserem Zykluskalender-Download, der für deine Bedürfnisse absolut ausreichend ist. Im Zykluskalender fehlen Temperatur und andere Messwerte, die du in diesem Fall nicht brauchst. So lernst du deinen Zyklus auf ganz einfache Art und Weise besser kennen. 

Neben dem Eisprungkalender bieten wir dir bei miapanda auch einen Eisprungrechner (auch Ovulationsrechner genannt), der sich als Fruchtbarkeitsrechner bzw. fruchtbare Tage Rechner eignet. Damit kannst du mit nur wenigen Klicks deine fruchtbaren Tage berechnen. Hier kommst du zu unserem Eisprungrechner

Weitere Methoden zur Beobachtung deines Zyklus

Mit einem Zykluskalender kannst du berechnen, wann deine nächste Periode einsetzen wird – ganz schön praktisch! Wenn dir das Ausfüllen einer Tabelle auf Papier nicht liegt, dann präsentieren wir dir hier geeignete Alternativen. 

 

Es gibt verschiedene, kostenlose Zykluskalender-Apps. Wenn du dein Handy immer dabei hast, dann hast du auf diese Weise auch deinen Kalender immer mit dabei. Da du jedoch lediglich deine Blutungen eintragen musst, ist es nicht unbedingt notwendig, dass du die Werte jederzeit eintragen kannst. 


Dafür bieten Apps gegenüber der Papiervariante den Vorteil von Automatisierungen. Beispielsweise zeigen dir manche Apps automatisch an, wann deine nächste Periode vermutlich eintritt. Des Weiteren bieten diese teilweise die Möglichkeit, weitere Werte einzutragen – wie Stimmungen oder Symptome. Für die grundlegende Funktion reicht es jedoch aus, deine Blutungen einzutragen. 

 

Zuletzt möchten wir erwähnen, dass dir online diverse Periodenrechner zur Verfügung stehen. Im Gegensatz zu Apps lassen sich diese ohne vorhergehenden Download oder Anmeldung sofort nutzen. 


Ein weiterer Unterschied besteht darin dass du nicht laufend, sondern einmalig ein paar Daten angibst. Mit nur wenigen Klicks kannst du mit dem Periodenrechner berechnen, wann deine nächste Periode vermutlich eintritt. Bei miapanda findest du einen einfachen Eisprungrechner, mit dem du den vermutlichen Zeitpunkt deines Eisprungs mit wenigen Klicks ausrechnen kannst. Um diese Tools nutzen zu können, benötigst du jedoch Informationen, die du mit Hilfe eines Zykluskalenders erhältst. 


Deswegen zum Abschluss nochmals unser Tipp: Fange gleich heute bzw. beim nächsten Tag mit einer Blutung mit der Aufzeichnung an und lerne dich und deinen Zyklus besser kennen! 

Was ist ein Zykluskalender?

In einen Zykluskalender trägst du den Zeitpunkt und die Stärke deiner Blutungen ein. Nach ein paar Zyklen bekommst du ein Gefühl dafür, wie lange dein Zyklus dauert und ob dieser regelmäßig oder unregelmäßig ist. Außerdem bietet dieses Protokoll die ideale Ausgangsbasis für Gespräche mit deiner Ärztin oder deinem Arzt.

Wie genau sind Zykluskalender?

Wenn dein Zyklus regelmäßig ist, dann kannst du mit Hilfe eines Zykluskalenders deine nächste Periode zuverlässig bestimmen. Um deinen Eisprung und deine fruchtbaren Tage zu bestimmen, ist jedoch ein umfangreicherer Eisprungkalender notwendig. In diesem hältst du deine Beobachtungen der Basaltemperatur und des Zervixschleims fest. Manche Kalender, so wie auch unser miapanda Kalender, bieten sogar für noch mehr Messwerte Platz. Mit jedem zusätzlichen Wert erhöhst du auch die Zuverlässigkeit. Wie sicher Zykluskalender sind hängt daher von ihrem Umfang ab.

Wie sieht ein Zykluskalender aus?

Wie ein Zykluskalender aussieht, hängt von der Quelle ab. Bei miapanda kannst du kostenlos einen Zykluskalender downloaden, mit dem du deine Periode ganz einfach beobachten und kennenlernen kannst. Dazu trägst du die Tage von Blutungen sowie deren Stärke ein. Wenn du deine fruchtbaren Tage bestimmen willst, dann empfehlen wir dir unseren umfangreicheren Eisprungkalender.

Teile diesen Beitrag!

Quellenverzeichnisse

[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15451332/ (letzter Abruf: 13.04.2021, 15:21) 

[2] https://www.profamilia.de/themen/verhuetung/pearl-index (letzter Abruf: 04.05.2021, 13:20) 

[3] https://www.gesundheitsinformation.de/starke-regelblutung.html (letzter Abruf: 04.05. 15:30) 


Bildrechte

[1] © Drobot Dean - stock.adobe.com

[2] © Omar Lopez - Unsplash

[3] © Andrea Piacquadio - Pexels

[4] © Annika Gordon - Unsplash


Wir erstellen unsere Ratgeberartikel auf der Basis von wissenschaftlichen Quellen. Dennoch möchten wir darauf hinweisen, dass sich die Angaben in keinem Fall als Ersatz für eine professionelle, ärztliche Beratung oder Behandlung eignen. Die Inhalte von miapanda.de können und dürfen daher nicht verwendet werden, um selbst eine Diagnose zu stellen und/oder eine Behandlung zu beginnen.