Blähungen in der Schwangerschaft

geschrieben von:
Verena Sandner

zuletzt aktualisiert am 15.10.2021
mit wissenschaftlichen Quellen belegt

Was tun gegen Blähungen in der Schwangerschaft?

Zugegeben: Blähungen in der Schwangerschaft stinken, sind peinlich, unangenehm und auch ungewohnt. Auch wenn man seinem Ärger manchmal Luft machen muss, so müssen wir trotzdem akzeptieren, dass Blähungen in der Schwangerschaft natürlich und bis zu einem gewissen Maße sogar gut sind. Blähungen sind ein Anzeichen dafür, dass in der Schwangerschaft vieles nach Plan läuft. Wieso das so ist und was du trotzdem zur Linderung beitragen kannst erfährst du, wenn du weiterliest! 

 

Eines gleich vorweg: Spätestens mit der Geburt deines Babys sind die Blähungen ebenso wie die damit einhergehenden Sorgen vom Winde verweht und du wirst dein Mutterglück in vollen Zügen genießen. Also auf geht’s! 

Das Wichtigste in Kürze

  • Die wichtige Aktivität des Hormons Progesteron ist Hauptursache für Blähungen in der Schwangerschaft.

  • Du kannst Blähungen und anderen Verdauungsproblemen durch den Genuss von Kräutertees, Massagen und Wärme entgegenwirken.

  • Eine Ernährungsumstellung spielt bei einer Linderung der Beschwerden ebenfalls eine wesentliche Rolle: mehr Ballaststoffe und Gewürze, weniger Kohlensäurehaltiges und Gebratenes.

  • Sollten gehäuft schmerzhafte Blähungen in der Schwangerschaft und zusätzliche Symptome wie Erbrechen, Übelkeit und Durchfall auftreten, dann ist eine ärztliche Vorstellung notwendig.

Sind Blähungen in der Schwangerschaft normal?

Ja, Blähungen in der Schwangerschaft sind völlig normal! Gleiches trifft auf ein paar weitere Schwangerschaftsbeschwerden zu, die mit Blähungen zusammenhängen: Verstopfungen, Magen-Darm-Beschwerden oder ein aufgeblähter und harter Bauch. 


Wieso diese Schwangerschaftsbeschwerden und die Blähungen während der Schwangerschaft normal sind, können wir zusammen am besten nachvollziehen, indem wir einen Blick auf deren Ursachen werfen. 

ab SSW 13 bis zum Ende der Schwangerschaft*
mit nachhaltigem & pflanzlichem Omega 3
mit hochwertiger & hochdosierter Folsäure sowie weiteren Vitaminen

Auf Ursachensuche: Progesteron hauptverantwortlich für Blähungen und Verdauungsprobleme

Das Hormon Progesteron ist maßgeblich verantwortlich für bestimmte körperliche Veränderungen in der Schwangerschaft. Es sorgt u. a. für eine Entspannung der Muskulatur, wozu auch die Muskulatur des Darms gehört. [1] Durch die Entspannung der Darmmuskulatur wird die Verdauung träge. Sie verläuft langsamer, weswegen du regelmäßig nach dem Essen ein Völlegefühl hast. Es kommt zum allseits bekannten Blähbauch in der Schwangerschaft: ein aufgeblähter, runder und harter Bauch. 

 

Während die Nahrung länger im Verdauungstrakt verbleibt, entstehen Gase, die als Blähungen entweichen. Die Nahrung selbst wird nicht immer rechtzeitig vor dem Toilettengang verarbeitet, weswegen Verstopfung in der Schwangerschaft als Beschwerde häufig zusammen mit den Blähungen auftritt. Krämpfe im Magen können ebenfalls vorkommen. 

 

Das klingt erstmal nach recht vielen Beschwerden auf einmal. Da möchtest du nur etwas über Blähungen erfahren und bekommst plötzlich eine größere Menge an Verdauungsproblemen in der Schwangerschaft heruntergebetet… Bei alledem der Ausgangspunkt: das Hormon Progesteron.

Blödes Progesteron?

Nein, keineswegs! Es ist eines von vielen weiblichen Hormonen, ohne die eine Schwangerschaft überhaupt nicht möglich wäre. Das Progesteron bereitet deinen Körper auf die Schwangerschaft vor und erhält diese aufrecht. 


Manchmal kommt es durch die erhöhte Aktivität zu Beschwerden, jedoch kommen diese nicht ohne Grund: Beispielsweise sorgt die Entspannung der Muskulatur nicht nur für die Trägheit des Darmes, sondern auch für eine Lockerung der Beckenbodenmuskulatur, was als Vorbereitung auf die Geburt unglaublich wichtig ist.

Progesteron: Das weibliche Hormon als A & O der Schwangerschaft


Banale Ursachen: von Luftschluckern und „Trigger“-Mahlzeiten

Es fällt einem selbst manchmal nicht auf, aber ist dennoch ein mögliches Problem: das unbewusste Schlucken von Luft. Die Medizin hat dafür ihren eigenen komplexen Begriff geschaffen: Aerophagie. Dieser Fachbegriff beschreibt jedoch nicht nur eine Schwangerschaftsbeschwerde, sondern eine Beschwerde mit mannigfaltigen Ursachen, die auch bei Männern häufig auftritt. [2] 

 

Wir legen in unserem Artikel den Schwerpunkt auf die simplen Ursachen für die sogenannte Aerophagie, an denen du gut arbeiten kannst. Hierzu zählen zum einen das selbst verursachte Schlucken von Luft, zum anderen das Schlucken von Luft durch „Trigger“-Mahlzeiten. 

 

Das selbst verursachte Schlucken von Luft kann durch schnelles Essen, Trinken und Sprechen geschehen. Wenn du dir wenig Zeit beim Essen und Trinken lässt, dann erfolgen der Schluckakt und die Einatmung hin und wieder in einem Zug. Dies führt dazu, dass Luft nicht nur über die Luftröhre in die Atemwege gelangt, sondern mit dem Essen auch über die Speiseröhre in deinen Verdauungstrakt. Das schnelle Sprechen ist vor allem bei Aufregung häufig der Fall: Falls du dich während der Schwangerschaft von beruflichen oder anderen Aufgaben zu sehr stressen lässt, dann kann dies zu Aufregung und einem unruhigen Sprachmuster führen. 

 

Nun zu den „Trigger“-Mahlzeiten: Der Verzehr von Hülsenfrüchten und gebratenen Speisen würden laut Dr. M. Stoppard (1998) das Schlucken von Luft fördern. In Kombination mit dem trägen Darm ergebe sich folglich eine höhere Wahrscheinlichkeit für Blähungen und Verstopfungen in der Schwangerschaft. [3] 

Zwischenfazit: Normalität mit kaum verhinderbaren Ursachen

Blähungen sind von der Frühschwangerschaft bis zum Ende der Schwangerschaft üblich. So unangenehm sie auch sind, mindestens genauso normal sind sie fast immer. Diese Gewissheit mindert zwar das Problem nicht, aber sie macht es erträglicher und beruhigt ungemein. 

 

Du weißt nun, welche Ursachen für Blähungen in der Schwangerschaft maßgeblich sind. Die beste Möglichkeit Beschwerden zu lindern ist, das Problem bei der Wurzel zu packen. Oder anders gesagt: Du musst die Ursache herausfinden und sie beseitigen.


Leider ist das bei Blähungen nicht immer möglich, weil du die Progesteron-Aktivität als Ursache nicht abstellen kannst. Trigger-Mahlzeiten und Luftschlucken als Ursachen für Blähungen lassen sich wiederum beseitigen. 

 

Auch, wenn du die Aktivität des Progesterons nicht beeinflussen kannst (und auch nicht solltest). Unsere Tipps helfen dir in jedem Fall dabei, mit Blähungen in der Schwangerschaft bestmöglich umzugehen. Eine weitere gute Nachricht: In vielen Fällen lassen sich auch die damit einhergehenden Beschwerden mildern oder teilweise verhindern. In den folgenden Abschnitten verraten wir dir die besten Tipps, abhängig von den verschiedenen Ursachen. 

Ursache: Progesteron-Aktivität | Allgemeine Mittel gegen Blähungen in der Schwangerschaft

Wie schon erwähnt: Bei den durch die Progesteron-Aktivität verursachten Blähungen kannst du an der Ursache nichts ändern. Stattdessen solltest du alle Möglichkeitennutzen, den Blähungen entgegenzuwirken. Dafür verraten wir dir allgemeine Mittel, mit denen du die Beschwerden zwar nicht verhindern, aber deutlich lindern kannst! 

 

Auf der einen Seite deiner Möglichkeiten stehen die Hausmittel: Eine Wärmflasche und ein warmes Bad gelten als hilfreich. Zwar ist die Wirkung dieser Hausmittel von wissenschaftlicher Seite aus nicht bewiesen, aber für welches Hausmittel stellen sich schon die Forschenden hin und führen Studien durch? 😜 Zahlreiche werdende Mütter schwören auf Wärmflaschen und warme Bäder, sodass sie einen Versuch wert sind. 

 

Eine weitere potenzielle Hilfe bei Blähungen in der Schwangerschaft sind Massagen. Es heißt, die Massage des Bauches im Uhrzeigersinn könne Wunder wirken… Na dann: Buche dir einen Termin bei deinem Partner oder deiner Partnerin und lasse dich mit einer Massage daheim verwöhnen. 🤗 Falls der Terminplan deiner besseren Hälfte bereits gefüllt ist oder du keinen Partner oder Partnerin hast, kannst du dich auch ganz einfach selbst massieren. Die Bewegungen sind simpel und erfordern keinen großen Kraftaufwand. Weitere beliebte Mittel gegen Blähungen in der Schwangerschaft sind spezielle Kräutertees. [3]; [4]  

Ursache: Luftschlucken und Trigger-Mahlzeiten | Hilfe durch Ernährungsumstellung und Entspannung

Du kannst verhindern, Luft zu schlucken, indem du auf folgende Dinge Rücksicht nimmst: 

  • Gönne dir reichlich Ruhe und Entspannung – am besten täglich. Volle Terminkalender während der Schwangerschaft sind nicht förderlich. 
  • Falls nicht der Fall: Spreche in Normaltempo und ruhig. Vor allem im Zuge eines stressigen Alltags wird dies nicht immer eingehalten. Damit reduzierst du das Risiko, Luft zu schlucken. 
  • Vermeide insbesondere den häufigen Verzehr von gebratenen Speisen, Hülsenfrüchten, kohlensäurehaltigen Getränken, unreifem Obst, Hefe, Kohlgemüse und Vollkorn. Dies sind potenziell blähende Lebensmittel. [3]; [4] 

Und was lässt sich zur Verhinderung der anderen Ursache, den Trigger-Mahlzeiten, unternehmen? Integriere nicht blähende Lebensmittel in deine Ernährung!

Lebensmittel bei Blähungen

Zu diesen Lebensmitteln gehören jene mit einem hohen Ballaststoffgehalt (mit Ausnahme der unter Punkt 3 genannten). So eignet sich z. B. jedes Gemüse außer Kohlgemüse für eine Ernährung, die Blähungen entgegenwirkt. Die Gewürze Gelbwurz, Kümmel, Ingwer, Majoran und Koriander gelten als verdauungsfördernd. Sie können also die Verdauung anregen und dadurch den trägen Darm zumindest etwas in Schwung bringen. 

Abschließende Hinweise zu den Gegenmaßnahmen

Am Ende unserer Tipps für Maßnahmen gegen Blähungen in der Schwangerschaft steht der Hinweis: Jede Schwangere ist individuell! Für einige mag das Schlucken von Luft durch schnelles Sprechen wie eine abwegige Ursache für Beschwerden erscheinen, andere wiederum werden ihr eigenes Verhalten darin wiederfinden. Halte deswegen nach genau den Punkten Ausschau, die auf dich zutreffen. Wende anschließend die von uns passenden Ratschläge an. Wir hoffen sehr, dass wir dir damit weiterhelfen können! 

 

Berücksichtige bei alledem, dass du die Blähungen nie ganz verhindern können wirst. Zum Ende der Schwangerschaft beispielsweise drückt die wachsende Gebärmutter stärker als je zuvor auf Magen und Darm, sodass in dieser Phase Bauchschmerzen, Blähungen und andere Beschwerden noch wahrscheinlicher und normaler sind als in der Frühschwangerschaft.

Wichtig ist, dass du die Blähungen entweichen lässt, auch wenn es dir manchmal peinlich ist. Zumindest zuhause sollte das kein Problem sein. 😊  

Wann sind Blähungen in der Schwangerschaft gefährlich?

Selbst starke Blähungen in der Schwangerschaft sind zunächst kein Grund dafür, sich ärztlich untersuchen zu lassen. Halten diese starken Blähungen sehr lange an, ohne abzumildern, dann empfehlen wir allerdings, ärztlichen Rat aufzusuchen. 

 

Ein eindeutigerer Fall: Falls häufig schmerzhafte Blähungen und zusätzlich andere Symptome wie Fieber, Übelkeit oder Durchfall in der Schwangerschaft eintreten, ist es definitiv notwendig, dies mit deiner Ärztin oder deinem Arzt abzuklären! 

Teile diesen Beitrag!

Quellenverzeichnisse

[1] Jan-Zöhrens, U.: Entspannt erleben: Schwangerschaft & Geburt. Stuttgart: TRIAS Verlag, 2011. 

[2] https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2005/daz-9-2005/uid-13565 

[3] Stoppard, Dr. M.: Schwangerschaft - Ein Ratgeber für werdende Mütter und Väter. Berlin: Ravensburger Ratgeber Familie, 1998. 12. Auflage. 

[4] https://www.netdoktor.de/schwangerschaft/blaehungen-schwangerschaft/ 


Bildrechte

[1] © Pexels - Sora Shimazaki

[2] © Pexels - Daniel Reche

[3] © Pexels - Andrea Piacquadio


Wir erstellen unsere Ratgeberartikel auf der Basis von wissenschaftlichen Quellen. Dennoch möchten wir darauf hinweisen, dass sich die Angaben in keinem Fall als Ersatz für eine professionelle, ärztliche Beratung oder Behandlung eignen. Die Inhalte von miapanda.de können und dürfen daher nicht verwendet werden, um selbst eine Diagnose zu stellen und/oder eine Behandlung zu beginnen.