Schwangerschaftstest: Ab wann ist er aussagekräftig?

geschrieben von:
Verena Sandner

zuletzt aktualisiert am 11.08.2022
mit wissenschaftlichen Quellen belegt

Schwangerschaftstest: Ab wann ist er aussagekräftig?

Der Kinderwunsch ist groß? Da wird die Wartezeit bis zum Schwangerschaftstest schnell mal zur Qual. Verfrüht durchgeführte Schwangerschaftstests sind jedoch unzuverlässig und daher keine geeignete Alternative für Ungeduldige. Falsch-Ergebnisse sind bei schlechtem Testzeitpunkt keine Seltenheit. Erfahre in den folgenden Zeilen alles über den Schwangerschaftstest: ab wann er sinnvoll ist, Durchführung, Probleme und Lösungen sowie weiteres Know-How! 

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Schwangerschaftstest beruht darauf, das Hormon Beta-hCG nachzuweisen. Es treibt die Produktion des Hormons Progesteron an, das der Aufrechterhaltung der Schwangerschaft dient.

  • Ab wann kann man einen Schwangerschaftstest machen? Der früheste Zeitpunkt ist rund sechs Tage nach dem Eisprung. Am besten und zuverlässigsten ist ein Test am ersten Tag der ausbleibenden Periode.

  • Wie sicher ist ein Schwangerschaftstest? Die meisten der geprüften frei verkäuflichen Tests gewährleisten eine Sicherheit von 99 %. 

  • Falsch positive Ergebnisse treten u.a. bei Hormontherapien und Erkrankungen ein. Falsch negative Ergebnisse sind bei fehlerhafter Durchführung des Tests und fortgeschrittenen Schwangerschaften häufig.

Wie funktioniert ein Schwangerschaftstest?

Wenn wir uns zunächst mit der Funktionsweise eines Schwangerschaftstests vertraut machen, ist alles Weitere einfacher zu verstehen. Beim Schwangerschaftstest wird das Hormon Beta-hCG (Beta-humanes Choriongonadotropin) nachgewiesen. Dieser wahre Zungenbrecher an Hormon ist dafür verantwortlich, den Gelbkörper zu erhalten. Der Gelbkörper bleibt nach dem Eisprung aus dem geplatzten Eibläschen zurück und produziert seinerseits Progesteron. Dank des Hormons Progesteron kann die Schwangerschaft überhaupt erst aufrechterhalten werden. Es verbessert u. a. die Durchblutung der Gebärmutterschleimhaut. [1] Dadurch wird der Embryo optimal ernährt und kann sich entwickeln. 

 

Blicken wir mal auf die Hormonkurve vom Eisprung bis zur Schwangerschaft: 

Um den Eisprung herum ist die Fruchtbarkeit am höchsten. Da bemerken wir einen leichten Anstieg des Östrogen- und Progesteronspiegels. Das Tückische: Die Konzentration dieser Hormone nimmt auch vor der Menstruation zu. Aber Beta-hCG? Fehlanzeige! 

 

Gehen wir weiter zur Einnistung: Die Einnistung ist ein faszinierender Prozess, bei dem die befruchtete Eizelle sich mehrmals teilt, wobei ein Zellball entsteht. Dieser Zellball braucht sechs Tage, um eine Ausbuchtung zu bilden. Mit dieser Ausbuchtung kann er sich besser in die Gebärmutterwand einnisten. [2] Die Konzentration des Beta-hCG steigt zu diesem Zeitpunkt, wenige Tage nach der Empfängnis, bereits minimal an. Von jetzt an wäre ein Schwangerschafts-Frühtest möglich. Mehr dazu später... 

 

Während sich im Zellball die Blastozystenhöhle bildet, begibt er sich auf die Reise zur Gebärmutterwand. Sobald dort die Ausbuchtung gebildet ist, nistet sich der Zellball in der Gebärmutterwand ein. Von hier an dauert es bis zum zehnten Tag seit der Befruchtung, bis der Embyro fest verankert ist. [2] Das Hormon Progesteron legt bis zum Abschluss der Einnistung und danach einen steilen Anstieg hin, um auf die Schwangerschaft vorzubereiten und sie aufrechtzuerhalten. Und das Beta-hCG? 


Das Beta-hCG beginnt wenige Tage nach der Einnistung, am stärksten anzusteigen. Dies ist das Zeichen für eine geglückte Schwangerschaft! Im ganzen Spektakel der Hormone - da sind noch viele weitere im Spiel - ist das Beta-hCG also die zuverlässige Bastion. Es ist als klassisches Schwangerschaftshormon in den ersten Wochen der Schwangerschaft in hohen Konzentrationen im Blut vorhanden. Erst danach sinkt die Konzentration, weil die Plazenta selbst ausreichend Hormone zum Erhalt der Schwangerschaft produziert. Der Nachweis des Beta-hCG ist demnach beim Schwangerschaftstest ab dem zehnten Tag nach der Befruchtung am zuverlässigsten. 

 

Anhand dieses zeitlichen Ablaufs können wir jetzt verstehen, ab wann ein Schwangerschaftstest aussagekräftig ist und wann die Zuverlässigkeit eher nicht gegeben ist. 

für den besonderen Bedarf bei Kinderwunsch*
mit hochwertiger & hochdosierter Folsäure
Mönchspfeffer & ergänzende Vitamine

Schwangerschaftsfrühtest: Wie sicher ist der Test und ab wann ist er sinnvoll?


Ab wann kann man einen Schwangerschaftstest machen?

Es gibt im Groben zwei Zeitpunkte, ab wann ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden kann. 


Der erste Zeitpunkt ist knapp fünf Tage nach dem Eisprung. Dieser früheste Schwangerschaftstest hat seine Nachteile. Er ist nur bedingt zuverlässig und hat eine höhere Fehlerquote als der herkömmliche Schwangerschaftstest. Du hast es in der Grafik oben gesehen und im Text gelesen: Erst im Zuge der Einnistung wird vermehrt Beta-hCG gebildet. Bis hohe Konzentrationen messbar sind, dauert es noch ein paar Tage mehr. 


Die Einnistung beginnt rund sechs Tage nach der Befruchtung. Somit ist ein Schwangerschaftstest fünf Tage nach dem Eisprung wirklich und ganz knapp kalkuliert der früheste Schwangerschaftstest. Um diesen Nachteil zu kompensieren, weisen Frühtests eine höhere Sensitivität auf. Damit ist gemeint, dass das Hormon Beta-hCG in nicht so hohen Konzentrationen vorhanden sein muss wie bei den herkömmlichen Tests. 

Normale Tests nehmen das Beta-hCG ab einer Konzentration von 20 mIU/ml bzw. 20 IU/l wahr. Ein Schwangerschaftstest ab 10 mIU/ml ist ein Frühtest. Zum Vergleich: Wenn du nicht schwanger und außerhalb der Menopause bist, liegt dein Blutwert von Beta-hCG bei ca. 5 mIU/ml. Ob ein Schwangerschaftstest zum frühesten Zeitpunkt einen Unterschied in der Konzentration erfassen kann, ist demzufolge nicht gewiss. Denn sechs Tage nach der Befruchtung könnte dein Blutwert an Beta-hCG theoretisch immer noch knapp unter 10 mIU/ml liegen und nicht ausreichend angestiegen sein. 

Höhere Sensitivität hin oder her: Du merkst schon, dass die Tendenz klar in eine Richtung geht - am zuverlässigsten ist ein Schwangerschaftstest ein paar Tage nach der Einnistung! Eine weitläufige Empfehlung ist, das Ausbleiben der Periode abzuwarten. Am Tag der ausbleibenden Periode lässt sich der Schwangerschaftstest mit hoher Sicherheit durchführen; also ca. 14 Tage nach dem Eisprung. Dann liegt das Beta-hCG definitiv über einer Konzentration von 20 mIU pro ml Blut. 

Wie sicher ist ein Schwangerschaftstest?

Bevor wir uns ein paar Fragen rund um den Kauf, die Durchführung und mögliche Probleme sowie deren Lösungen beim Schwangerschaftstest widmen, blicken wir mal auf die generelle Sicherheit. Was sagen Fachliteratur und Ärzte über die Genauigkeit eines Schwangerschaftstests? Was garantieren die Hersteller? 


  • Dr. Miriam Stoppard schreibt in ihrem Buch Schwangerschaft - Ein Ratgeber für werdende Mütter und Väter von einer Zuverlässigkeit von 95 % bei den daheim durchgeführten Selbsttests. [2] 
  • Die Doktoren Lees, Reynolds et al. bescheinigen in ihrem Buch Schwangerschaft - Der praktische Ratgeber den Testkits für daheim eine genauso hohe Verlässlichkeit wie in einer ärztlichen Praxis oder in der Apotheke durchgeführten Schwangerschaftstest; die richtige Durchführung vorausgesetzt. [3] 
  • Dr. Eva Rudolf-Müller, Ärztin und Autorin bei Netdoktor, spricht bereits bei einer Durchführung des Tests ab dem achten Tag nach der Empfängnis von einer Zuverlässigkeit von 90 bis 98 %. [4] 

Die Tests sind demnach sehr zuverlässig, nicht zuletzt wegen der offiziellen Prüf- und Zulassungsverfahren und permanenter Produktüberwachung. Aufgrund dieser Tatsache darfst du dir sicher sein, dass die Tests vor dem Verkauf offiziell geprüft und zugelassen wurden. In der Folge findet eine permanente Produktüberwachung statt. [5] 

Exkurs: Schwangerschaftstest trotz Pille machen?

Sogar bei der Nutzung von Verhütungsmitteln besteht eine Restwahrscheinlichkeit, dass es zu einer Schwangerschaft kommt. Der Pearl-Index (benannt nach dem Biologen Raymond Pearl; Anm.) dient dazu, die Sicherheit von Verhütungsmitteln zu beurteilen. Ein Pearl Index von 1 bedeutet, dass eine von 100 Frauen trotz Nutzung des jeweiligen Verhütungsmittels schwanger wird. Liegt der Pearl-Index bei 0,1 so wird eine unter 1.000 Frauen bei der Nutzung des entsprechenden Verhütungsmittels schwanger. Es sind somit prozentuale Werte. 


Hier ein Überblick über die Pearl-Indizes verschiedener Verhütungsmittel bzw. -varianten:[6]

  • Pille: 0,1 - 0,9 
  • Mini-Pille: 0,5 - 3 
  • Hormonspirale: 0,16 
  • Vaginalring: 0,4 - 0,65 
  • Diaphragma: 1 - 20 
  • Kondom: 2 - 12 
  • Sterilisation der Frau: 0,2 - 0,3 
  • Sterilisation des Mannes: 0,1 

Grundsätzlich zeigt sich mal wieder: Nichts ist sicher, außer der Tod und die Steuer. Demnach kann bei jedem Verhütungsmittel eine Schwangerschaft eintreten. Bedeutet das jetzt automatisch, dass ein Schwangerschaftstest trotz Pille immer gemacht werden muss? Nein, aber wenn die Periode ausbleibt und weitere Anzeichen einer Schwangerschaft eintreten, ist die Durchführung eines Schwangerschaftstests definitiv empfohlen. 

Wann sollst du einen Schwangerschaftstest machen?

Es gilt grundsätzlich, dass du bei der Überlegung, einen Schwangerschaftstest zu machen, möglichst viele Faktoren berücksichtigen solltest. Beispielsweise muss eine Blutung nicht immer die Regelblutung sein: Nach erfolgreicher Einnistung kommt es nicht selten zu einer Einnistungsblutung


Wenn du zusätzlich zur Blutung andere typische Schwangerschaftsbeschwerden und Symptome einer Einnistung (vor allem eine erhöhte Basaltemperatur) hast, bietet sich mit Verdacht auf eine Einnistungsblutung ein Schwangerschaftstest an. Wenn der Schwangerschaftstest positiv ausfällt, dann weißt du, dass es tatsächlich eine Einnistungsblutung war. 

Die richtige Durchführung des Schwangerschaftstests

Bei der Durchführung entscheidend ist der optimale Zeitpunkt. Zwar kannst du einen Schwangerschaftstest abends durchführen, allerdings ist die Konzentration an Beta-hCG dann geringer als morgens. Daher machst du idealerweise einen Schwangerschaftstest mit Morgenurin. Nach dem Aufstehen, wenn du mehrere Stunden nichts getrunken hast, sind die Testbedingungen am besten. Mehrere Stunden nichts zu trinken ist übrigens auch dann empfohlen, wenn du aus etwaigen Gründen ausnahmsweise den Schwangerschaftstest abends machst.


Nun geht es an die Praxis:  

  1. Öffne dein Testkit. 
  2. Nehme das Teststäbchen aus der Schutzhülle oder Patrone. Das Stäbchen hat einen absorbierenden Teil, der vorn an der Spitze deutlich erkennbar ist. 
  3. Halte diesen absorbierenden Teil in deinen Urinstrahl. Noch besser: Fange den Urin in einem Glas auf und halte das Teststäbchen mit dem absorbierenden Teil in das Glas. In der Packungsbeilage steht, wie lange du es in den Urin halten sollst. 
  4. Schiebe nun das Teststäbchen in die Patrone. Warte die Zeit ab, die du laut Packungsbeilage auf das Testergebnis warten sollst. 
  5. Im Ergebnisfenster erscheint das Resultat. Entweder ist der Schwangerschaftstest positiv oder es liegt ein negativer Schwangerschaftstest vor. Wie du die Ergebnisanzeige richtig interpretierst, steht ebenfalls in der Packungsbeilage. 

Fehlerhafte Ergebnisse und ihre Ursachen

 

Bei einem positiven Schwangerschaftstest darfst du dich mit deinem/r Liebsten freuen! Mit einer Wahrscheinlichkeit von bis zu 99 % hat sich der Kinderwunsch erfüllt. Um hundertprozentige Gewissheit zu erlangen, gehst du als nächstes zur Frauenärztin oder zum Frauenarzt. Wenn bei ihm auch ein positiver Schwangerschaftstest vorliegt, hast du es geschafft - du wirst Mutter! 

 

Leider kann auch Gegensätzliches herauskommen: dass der von dir zuhause durchgeführte Schwangerschaftstest falsch positiv war. Wie ist denn so etwas möglich? Und ebenfalls interessant: Wie lassen sich andere Fälle erklären, in denen der Schwangerschaftstest negativ ausfällt, aber die Frau trotzdem schwanger ist? Wir erklären es. 

Positiver Schwangerschaftstest, aber keine Schwangerschaft

Medikamente zur Hormontherapie sind die häufigsten Ursachen, weswegen es bei verschiedenen Arten von Tests zu falschen Ergebnissen kommt. Nimmst du ein Medikament mit Beta-hCG? Dann kommt ein falsch positiver Schwangerschaftstest häufig vor. 

 

Anderer Fall: Fehlgeburten, die unbemerkt bleiben. Es kann sein, dass sich der Zellball einnistet, Beta-hCG gebildet wird, eine Plazenta entsteht und innerhalb weniger Tage oder Wochen eine Fehlgeburt stattfindet. Damit das nicht passiert, ist es sehr wichtig, einen gesunden Lebensstil zu pflegen. Die Warnungen, dass Alkohol, Drogen, mangelhafte Ernährung und andere negative Einflüsse auf die Gesundheit bei der Schwangerschaft zu vermeiden sind, kommen nicht von irgendwoher. 

 

Auch Erkrankungen sind mögliche Ursachen für einen falsch positiven Schwangerschaftstest. Vor allem Krebs- und Nierenerkrankungen sind hier zu nennen. 

Abgesehen von den falsch positiven Schwangerschaftstests gibt es Szenarien, in denen der Schwangerschaftstest korrekterweise positiv ist, aber die Schwangerschaft dennoch nicht wie geplant verläuft. Beispielsweise ist bei einer Eileiterschwangerschaft der Schwangerschaftstest positiv, aber die Ei- und Samenzelle kann den Eileiter nicht durchwandern. [3] Eine solche Schwangerschaft kommt glücklicherweise nur in sehr seltenen Fällen von ca. 1 bis 2 % vor. Dann muss sie abgebrochen werden. 

für den besonderen Bedarf bei Kinderwunsch*
mit hochwertiger & hochdosierter Folsäure
Mönchspfeffer & ergänzende Vitamine

Schwangerschaftstest negativ, trotzdem schwanger

Der häufigste Grund, weswegen bei einem negativen Schwangerschaftstest trotzdem eine Schwangerschaft besteht, ist ein zu früher Test: Die Ungeduld verleitet dazu, früh zu testen. Einige Frauen, die die Schwangerschaft kaum erwarten können, nutzen sogar Ovulationstests als Schwangerschaftstest. Diese Tests, die eigentlich dafür gedacht sind, die fruchtbaren Tage besser zu berechnen, können als Schwangerschaftstest vor der Periode genutzt werden. Sie sind jedoch höchst unzuverlässig. 

 

Ungeduld und ein Schwangerschaftstest zum frühest-möglichen Zeitpunkt sind nicht die einzigen Gründe, weswegen der Schwangerschaftstest negativ ist und trotzdem eine Schwangerschaft besteht. Naheliegend sind Handhabungsfehler. Hier haben die Hersteller von Schwangerschaftstests bereits mitgedacht: Die meisten Hersteller liefern einen zweiten Teststreifen mit, falls irgendetwas beim ersten Test-Versuch schief laufen sollte. Falls du einen Schwangerschaftstest kaufen solltest, dann wundere dich nicht darüber, dass zwei Teststreifen vorhanden sind. 

 

Der dritte gängige Grund, weswegen trotz vorliegender Schwangerschaft der Schwangerschaftstest negativ ist, ist eine fortgeschrittene Schwangerschaft. Grundsätzlich sollte ein Schwangerschaftstest beim Ausbleiben der Periode sofort gemacht werden. Wartest du hingegen mehrere Perioden ab, so kann der Schwangerschaftstest negativ sein, auch wenn keine Periode stattfindet und du schwanger bist. 

Die Periode bleibt aus, aber der Schwangerschaftstest ist negativ? 

Nicht immer kommt es zur Periode. Manchmal wird sie einfach übersprungen; tja, die Launen der menschlichen Natur! Vermehrt kommt es bei Leistungssportlerinnen und Frauen mit strengen Diäten oder psychischen Erkrankungen zur ausbleibenden Periode. 

Schwangerschaftstest kaufen: Worauf achten?

Schwangerschaftstests lassen sich u. a. in Drogerien, Apotheken und online kaufen. Den Schwangerschaftstest von dm gibt es beispielsweise bereits ab 3,25 €. Tests zu so geringen Preisen sind ganz einfach gehalten: Es sind Schwangerschaftstest-Streifen, die meist nur zu einem Stück in der Verpackung sind. Wird ein Fehler gemacht, dann gibt es keinen zweiten Schwangerschaftstest-Streifen, mithilfe dessen man den Test nochmal machen könnte. Die Zuverlässigkeit der Tests ist bei richtiger Durchführung trotzdem hoch. 

 

Wenn du bereit bist, etwas höhere Schwangerschaftstest-Kosten von um die 10 Euro in Kauf zu nehmen, bekommst du bereits sehr gute Tests. Darunter fallen mitunter die Frühtests, die eine hohe Sensitivität haben und ab 10 mIU/ml Konzentration an Beta-hCG im Blut eine Schwangerschaft feststellen. Außerdem ist die Verarbeitung der teureren Tests hochwertiger und somit der Test leichter durchführbar. 

 

Ein gutes Beispiel für ein tolles Produkt ist der Clearblue Schwangerschaftstest, den es auch bei dm und online zu kaufen gibt. Den Clearblue Schwangerschaftstest gibt es u. a. auch als Frühtest. Es sind außerdem zwei Teststreifen in der Verpackung enthalten, sodass du bei einem Fehler im ersten Versuch nochmal neu testen kannst. Besonders praktisch ist der Schwangerschaftstest mit Wochenbestimmung von Clearblue. Dieser Test gibt über die Messung der Beta-hCG-Konzentration an, seit wie vielen Wochen du schwanger bist. So kannst du, falls du möchtest, schon mal den voraussichtlichen Geburtstermin besser berechnen. 

 

Achte nach dem Kauf eines Schwangerschaftstests auf die Lagerungsbedingungen. Sie sind beim Kauf im Internet auf den Verkaufsseiten aufgeführt und in den Packungsbeilagen zu lesen. Außerdem haben Schwangerschaftstests ein Verfallsdatum, das zu berücksichtigen ist. 

Hebammentipp

Janette Harazin

Hebamme, Elterncoach, Autorin und Gründerin einer Hebammenpraxis

Es gibt kein “bisschen” schwanger. Damit will ich sagen: Auch eine feine zweite Linie auf dem Schwangerschaftstest bedeutet, dass du schwanger bist!

Wo kauft man am besten einen Schwangerschaftstest?

Solange du ein qualitativ hochwertiges Produkt wählst, kannst du getrost online bestellen. Der Clearblue Schwangerschaftstest ist ein bewährtes und beliebtes Produkt. 

Was ist der beste Frühtest?

Bewährte Frühtests stammen von Clearblue und TESTAmed. 

 

Warum ist der Schwangerschaftstest nach 10 Minuten ungültig? 

Weil die Substanz auf dem Teststreifen mit Stoffen aus der Luft reagieren kann und der Urin meist eintrocknet, ist nur einem unter 10 Minuten Dauer Schwangerschaftstest zu trauen. 

Wie viele Tage nach GV ist ein positiver Test möglich? 

Am besten ist ein Test knapp 21 Tage nach dem Geschlechtsverkehr, weil bis dahin die Einnistung stattgefunden haben sollte, falls die Befruchtung geglückt ist. 

Kann ein Schwangerschaftstest im Nachhinein positiv werden? 

Es ist möglich, dass ein falsch negatives Ergebnis angezeigt wird, aber du trotzdem schwanger bist. Handhabungsfehler beim Testen, zu frühe Tests und eine fortgeschrittene Schwangerschaft sind Ursachen, weswegen im Nachhinein eine Schwangerschaft festgestellt wird, obwohl ein voriger Test negativ ausfiel. 

Was passiert, wenn man den Schwangerschaftstest zu lange in den Urin hält?

Es kann sein, dass es zu einem fälschlicherweise negativen Ergebnis kommt. 

Teile diesen Beitrag!

Quellenverzeichnisse

[1] Jan-Zöhrens, U.: Entspannt erleben: Schwangerschaft & Geburt. Stuttgart: TRIAS Verlag, 2011. 

[2] Stoppard, Dr. M.: Schwangerschaft - Ein Ratgeber für werdende Mütter und Väter. Berlin: Ravensburger Ratgeber Familie, 1998. 12. Auflage. 

[3] Lees, Dr. C.; Reynolds, Dr. K.; McCartan, G.: Schwangerschaft - Der praktische Ratgeber. München: Mosaik Verlag, 2001. 

[4] https://www.netdoktor.de/schwangerschaft/schwangerschaftstest/ (letzter Abruf: 21.01.2021; 14:30 Uhr) 

[5] https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0034-1368589 (letzter Abruf: 21.01.2021; 14:30 Uhr) 

[6] https://www.profamilia.de/themen/verhuetung/pearl-index (letzter Abruf: 21.01.2021; 13:58 Uhr) 


Bildrechte

[1] © Pexels - RODNAE Productions

[2] © Pexels - RODNAE Productions

[3] © Pexels - RODNAE Productions

[4] © Pexels - Tima Miroshnichenko


Wir erstellen unsere Ratgeberartikel auf der Basis von wissenschaftlichen Quellen. Dennoch möchten wir darauf hinweisen, dass sich die Angaben in keinem Fall als Ersatz für eine professionelle, ärztliche Beratung oder Behandlung eignen. Die Inhalte von miapanda.de können und dürfen daher nicht verwendet werden, um selbst eine Diagnose zu stellen und/oder eine Behandlung zu beginnen.