Alles über die Zwischenblutung

geschrieben von:
Verena Sandner

zuletzt aktualisiert am 28.09.2021
mit wissenschaftlichen Quellen belegt

Alles über die Zwischenblutung in deinem Zyklus und während der Schwangerschaft

Zu den Zwischenblutungen zählen alle Blutungen, die nicht deine Regelblutung sind. Ob es sich bei einer Zwischenblutung um etwas Ernstes handelt, hängt von den genauen Gegebenheiten ab. Manche Zwischenblutungen können sogar nützlich sein, weil sie dir bei der Bestimmung deiner fruchtbaren Tage helfen oder ein Hinweis auf eine Schwangerschaft sind. 


Wie genau differenziere ich zwischen den einzelnen Blutungen und wie reagiere ich am besten? Die Antworten auf diese Fragen erwarten dich hier! 

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei hormonellen Schwankungen und Verhütungsmethoden sind Blutungen nicht selten und meist harmlos. Dazu zählt z.B. die Zwischenblutung bei der Pille.

  • Eine Zwischenblutung ist grundsätzlich kein schlechtes Zeichen. Einige Frauen haben z.B. regelmäßig nach ihrem Eisprung eine Blutung.

  • Ist eine Zwischenblutung hellrot, leicht und kurz auftretend, so ist sie in der Regel harmlos. Demgegenüber stehen bräunliche Blutungen, die außerhalb einer Schwangerschaft gefährlich sein könnten. Die Regelblutung gilt als Ausnahme.

Was ist eine Zwischenblutung?

Die Definition ist zwar simpel, lässt aber viele Fragen offen: Den Zwischenblutungen gehört nicht die regelmäßige Menstruationsblutung an! Es sind andere Blutungen, die aus verschiedensten Anlässen auftreten können. Möglich ist dabei der Eintritt sehr kleiner Schmierblutungen, auch Spotting genannt, ebenso wie das Vorkommen starker Zusatzblutungen. [1] 

 

Bei einer Zwischenblutung handelt es also sich offensichtlich um jede Art von Blutung, die außerhalb deiner Menstruation auftritt. Welche Ursachen eine Zwischenblutung hat, wie sie aussieht und wie sie verläuft – das wirkt durch die Definition hingegen nicht geklärt. Wenn wir uns mit den möglichen Ursachen befassen, dann können wir verschiedene Arten von Zwischenblutungen unterscheiden und das Thema besser verstehen. Also, auf geht’s! 

Warum eine Zwischenblutung auftritt

In diesem Abschnitt findest du die wichtigsten möglichen Zwischenblutungen sowie ihre jeweiligen Ursachen. Damit dir die Unterscheidung von anderen Blutungen möglichst leichtfällt, werden Aussehen und Verlauf der Blutung in Kürze geschildert. Selbstverständlich ersetzen diese Angaben nicht die professionelle Untersuchung und Beratung durch medizinisches Fachpersonal.


Ovulationsblutung / Eisprungblutung 

Ursache: Schädigung des Eierstockgewebes durch die Volumenzunahme, ausgelöst durch die heranreifende Eizelle 

Farbe: hellrot 

Verlauf:  

  • für gewöhnlich kaum zu bemerken 
  • meist eintägig 
  • selten von leichten und kurzen Eisprung-Schmerzen begleitet 

Nidationsblutung / Einnistungsblutung / Implantationsblutung 

Ursache: Schädigung kleiner Blutgefäße beim Eindringen der befruchteten Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut 

Farbe: hellrot 

Verlauf:  

  • meist leicht mit wenigen Tropfen 
  • selten auftretende Unterleibsschmerzen 

Blutung durch Gelbkörperschwäche 

Ursache: zu geringe Konzentration des Hormons Progesteron mit vorzeitiger Abstoßung des Gelbkörpers in der zweiten Zyklushälfte 

Farbe: rötlich, bräunlich, schleimig 

Verlauf:

  • über mehrere Tage 
  • aufgrund des hormonellen Ungleichgewichts meist regelmäßig in den Zyklen auftretend 

Schmierblutung durch sonstige hormonelle Ursachen 

Ursache: hormonelle Umstellungen, z. B. während der Pubertät und den Wechseljahren, sowie durch hormonelle Verhütungsmethoden 

Farbe: hellrot, rot, dunkelrot  

Verlauf:

  • geringere Menge und Dauer als bei der Menstruationsblutung 
  • ansonsten schwierig einschätzbar 

krankheitsbedingte Zwischenblutungen 

Ursache: Tumore, Entzündungen und andere Erkrankungen 

Farbe: von hellrot über dunkelrot bis bräunlich 

Verlauf:

  • meist starke Blutungen in Verbindung mit Schmerzen 

So viele mögliche Ursachen für Zwischenblutungen – kaum zu glauben… oder?!? Noch dazu hat fast jede Blutung nicht nur einen eigenen Namen, sondern gleich mehrere…😬 


Und es kommt noch bunter: Das ist nur ein kleiner Auszug an möglichen Zwischenblutungen. Wenn wir bei den einzelnen Ursachen noch weiter in die Tiefe gingen, so würden sich weitere Details ergeben, die das Verständnis nur verkomplizieren würden. 


Deswegen picken wir uns im Folgenden die wichtigsten Merkmale von Zwischenblutungen unter den vielen Inhalten raus, damit es dir möglichst leichtfällt, zu unterscheiden, was für eine Art von Zwischenblutung vorliegt und ob du dir Sorgen machen musst oder nicht

Zwischenblutung: Wann zum Arzt oder zur Ärztin?

Die positive Botschaft vorab: In den meisten Fällen ist eine Zwischenblutung harmlos. Ein Artikel der ÄrzteZeitung gibt an, dass jede fünfte Frau von Zwischenblutungen betroffen ist. Von den im Rahmen einer Studie untersuchten Frauen standen die Zwischenblutungen in fast keinem der Fälle mit einer schwerwiegenden Erkrankung, wie z. B. Krebs, in Verbindung. [2] 


Wann allerdings solltest du eine Zwischenblutung ernst nehmen und definitiv ärztlichen Rat einholen? 

  • Die einzig starke Blutung sollte deine Regelblutung sein, die du am Anfang deines Menstruationszyklus bekommst. Bei jeder anderen mehrtätigen Blutung solltest du Rücksprache mit deiner Frauenärztin oder deinem Frauenarzt halten. 
  • Braune oder leicht bräunliche Blutungen können bei Infektionen, Erkrankungen, Entzündungen, Tumoren oder hormonell schwerwiegenden Problemen in deinem Zyklus auftreten. Zwar muss bei bräunlichen Blutungen keine ernste Ursache vorliegen, aber es kann – daher unser Tipp, vorsichtshalber ein ärztliches Gespräch führen. 
  • Zusätzliche Anzeichen wie sehr starke Schmerzen oder eine nicht endende Blutung mit starkem Blutverlust sind natürlich Notfälle, mit denen du sofort zur Notaufnahme gehen solltest. 
  • Treten Zwischenblutungen häufig auf oder es kommen mehreren Zwischenblutungen hintereinander vor, so solltest du vorsichtshalber ebenfalls ärztlichen Rat einholen. [1] 

Wie dir an den Stichpunkten sicher auffällt, sind einige dieser Punkte subjektiv: Was genau ist beispielsweise eine „starke Blutung“ oder wie fühlen sich „sehr starke Schmerzen“ an? Da hat jeder Frau eine eigene Wahrnehmung, weswegen wir abschließend nur zwei Tipps geben können. 


Der erste Tipp ist, immer auf deinen Körper zu hören, deine Erfahrungen mit diesem Körper abzuwägen und auf dieser Basis den Schmerzpegel sowie die Intensität der Blutung zu beurteilen. 


Nun der zweite Tipp: Wenn du Zweifel hast, dann gehe am besten immer zu einer Ärztin oder einem Arzt deines Vertrauens. Damit liegst du in jedem Fall nicht falsch. Vielleicht kannst du diesen Besuch auch gleich mit einer ohnehin schon fälligen Vorsorgeuntersuchung oder anderen Anliegen verknüpfen. 

Wann du beruhigt sein kannst…

Zwischenblutungen, die bei dir zu plausiblen Zeitpunkten eintreten, verheißen meist Gutes. Ein Beispiel für einen solchen plausiblen Zeitpunkt ist die Zwischenblutung nach Eisprung


Rund zehn Tage nach deiner Monatsblutung steht der Eisprung an. Es existieren verschiedene Eisprung-Symptome und –Anzeichen, die dir den Zeitpunkt dieses Ereignis verraten. Die Eisprung-Blutung zählt zu den unsicheren und seltenen Symptomen. Bei einigen Frauen tritt eine Schmierblutung jedoch häufig und regelmäßig nach dem Eisprung auf, sodass sie diese sogar als ein Symptom für die Natürliche Familienplanung (NFP) nutzen können. Fünf Tage vor dem Eisprung und bis zu 24 Stunden nach deinem Eisprung liegen deine fruchtbaren Tage. 


Daher ist die Kenntnis über den Zeitpunkt deines Eisprungs beim Kinderwunsch äußerst wichtig und erhöht deine Chance auf eine baldige Schwangerschaft deutlich. 

Eisprungkalender: Fruchtbare Tage berechnen – So geht’s!


Ein weiterer, plausibler Zeitpunkt für eine Zwischenblutung liegt in der zweiten Zyklushälfte. Dies ist dann der Fall, wenn es zu einer Einnistung kommt und du schwanger wirst. In diesem Fall liegt eine Einnistungsblutung vor und du darfst beruhigt sein, wenn es sich nur um eine kleinere Blutung handelt. Diese Blutung ist ein potenzielles Anzeichen für den Eintritt einer Schwangerschaft

für die ersten 12 Schwangerschaftswochen
mit hochwertiger & hochdosierter Folsäure
mit Jod, B-Vitaminen, Zink und ergänzenden Vitaminen

Die Einnistungsblutung ist ein potenzielles, aber ein unsicheres Zeichen für eine Schwangerschaft; bedeutet: die Blutung kann, muss aber nicht eintreten. 


Falls du dir wünschst, schwanger zu werden, solltest du dir keine Sorgen machen, wenn die Blutung ausbleibt. Diese Zwischenblutung zählt zu den unsicheren Anzeichen und tritt nicht jeder Frau auf, die schwanger ist. Warte daher weitere Schwangerschaftsanzeichen sowie den Schwangerschaftstest ab, um eine zuverlässige Feststellung oder Widerlegung einer Schwangerschaft treffen zu können. 

Auch, wenn du deine Blutungen vollkommen unerwartet kommen, können diese harmlose Ursachen haben. Wusstest du schon, dass es die sogenannte Kontaktblutung gibt, die z. B. beim Geschlechtsverkehr verursacht werden kann? Kaum zu glauben, aber so ist es: Auch sexuelle Abenteuer können ursächlich für kleinere Blutungen sein. Sogar Geschlechtsverkehr mit deinem langjährigen Partner kann zu Kontaktblutungen führen, falls der Sexualverkehr intensiver ist oder länger dauert.

 

Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, dass die Person eine Blutung verursacht, von der du es am wenigsten erwartest: deine Ärztin oder dein Arzt. Im Rahmen mechanischer Untersuchungen der Scheide ist es möglich, dass kleinere Verletzungen entstehen. Natürlich handelt es sich dabei um nichts Schlimmes, aber da haben wir es wieder: eine harmlose Ursache für eine Blutung. 

 

Falls wir dich beim Thema Zwischenblutung mit diesen möglichen und sehr harmlosen Ursachen beruhigen konnten, dann freut es uns. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Zwischenblutung per se weder harmlos noch ernst ist. Doch manchmal neigt man im Rahmen der Google-Suchen dazu, die schlimmsten Fakten herauszulesen und sich übermäßig Stress zu machen. Gehe lieber differenziert vor, indem du dir verschiedene Ursachen durch den Kopf gehen lässt und für dich prüfst, inwiefern diese zutreffen könnten. Die folgenden Fragen helfen dir dabei: 

  • Wurde bei mir in den letzten Tagen eine Untersuchung durchgeführt oder ist etwas Ungewöhnliches an meinem Intimbereich vorgefallen? 
  • Hatte ich Geschlechtsverkehr mit einem neuen Partner und dessen Glied war im Vergleich zu dem der vorigen Partner wesentlich größer? Nutze ich mit meinem Partner in letzter Zeit Sexspielzeug, das kleinere Verletzungen und somit die Blutungen verursacht haben könnte? 
  • Habe ich die jeweilige Blutung zu einem plausiblen Zeitpunkt (z. B. als Zwischenblutung nach Eisprung) und tritt diese gegebenenfalls sogar öfter auf? 
  • Nutze ich seit Neuestem hormonelle Verhütungsmittel (Stichwort: Zwischenblutung bei Pille) oder befinde ich mich in einer Phase der hormonellen Umstellung (Stichworte: Schwangerschaft, Wechseljahre, Pubertät)? 

In der Regel kannst du bei leichten und für kurze Zeit auftretenden Blutungen unbesorgt sein; vor allem, wenn die Zwischenblutung hellrot ist und kaum auffällt, weil sie beispielsweise tröpfchenweise auftritt. Und wie lange dauert eine Zwischenblutung, falls sie eher harmlos ist? Falls du sie überhaupt bemerkst, dann nimmt sie nur einen sehr kurzen Zeitraum des Tages ein. 

Special: Zwischenblutung während Schwangerschaft

Die Schmierblutung in der Schwangerschaft ist ein Thema für sich. Im Zuge der Schwangerschaft sind Blutungen anders zu bewerten als außerhalb der Schwangerschaft. Während hellrotes und rotes Blut außerhalb der Schwangerschaft oft ein positives Zeichen für eine harmlose Blutung sein kann, ist es bei Zwischenblutungen während der Schwangerschaft oftmals ein negatives Zeichen

 

Wenn du schwanger bist, deutet eine bräunliche Zwischenblutung eher auf eine harmlose Ursache hin, wie zum Beispiel eine vaginale Untersuchung oder Geschlechtsverkehr bei stark durchblutetem Muttermund. Dies ist vor allem gegen Ende der Schwangerschaft der Fall. [3] [4] 


In der Frühschwangerschaft sollten Blutungen gar nicht auftreten. Treten zu diesem Zeitpunkt zusätzlich Schmerzen auf, so könnte eine Eileiterschwangerschaft oder Fehlgeburt vorliegen. Damit du deine Gesundheit sowie die deines eigenen Babys bestmöglich beschützt, raten wir dir bei Blutungen am Anfang der Schwangerschaft definitiv dazu, ärztlichen Rat einzuholen. Eine kleine Entwarnung: Wenn Blutungen in der Frühschwangerschaft auftreten, dann ist rötliches Blut eher die Signalfarbe und bräunliches Blut eher harmlos. [3] 

ab SSW 13 bis zum Ende der Schwangerschaft*
mit nachhaltigem & pflanzlichem Omega 3
mit hochwertiger & hochdosierter Folsäure sowie weiteren Vitaminen

Zwischenblutung – warum? 

Meist sind hormonelle Umstellungen, Eisprung und Einnistung die Ursachen. In einigen Fällen sind Zwischenblutungen ein Symptom für Entzündungen und andere Erkrankungen. Daher ist im Zweifelsfall immer eine Abklärung mit medizinischem Fachpersonal ratsam. 

Zwischenblutung – wie lange? 

Harmlose Blutungen bleiben manchmal sogar unbemerkt. Machen sie sich äußerlich bemerkbar, so hält dies meist nur ein paar Sekunden an. Stärkere Blutungen hingegen dauern länger. Bei Verdacht auf akute Fälle – also plötzlich eintretende, starke und/oder nicht zu stoppende Blutungen – bedarf es schnellstmöglich ärztlicher Behandlung. 

Zwischenblutung trotz Pille?

Dies ist nichts Ungewöhnliches und kann aufgrund der hormonellen Umstellung in der Anfangsphase der Einnahme hin und wieder vorkommen. Stelle außerdem sicher, dass du die Pille richtig einnimmst – nicht, dass es tatsächlich eine Ovulationsblutung ist, es zum Eisprung kommt, du ungeschützt Geschlechtsverkehr hast und schwanger trotz Pille wirst… 

Teile diesen Beitrag!

Quellenverzeichnisse

[1] https://www.deutsche-familienversicherung.de/krankenhauszusatzversicherung/ratgeber/artikel/zwischenblutungen-ursachen-symptome-therapie/#:~:text=Zwischenblutungen%20haben%20nichts%20mit%20der,ist%20eine%20Blutung%20in%20Abst%C3%A4nden (letzter Abruf: 11.04.2021; 12:31 Uhr) 

[2] https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Jede-Fuenfte-hat-Zwischenblutungen-276045.html (letzter Abruf: 11.04.2021; 12:31 Uhr) 

[3] Mattern, E.; Schweer; A.: Schwangerschaft, Geburt & Stillzeit. Hannover: humboldt, 2011. 

[4] Stadelmann, I.: Die Hebammen-Sprechstunde. Wiggensbach: Stadelmann Verlag, 2008. 8., korrigierte Auflage. 


Bildrechte

[1] © Pexels - Cliff Booth

[2] © Pexels - Polina Zimmermann

[3] © Unsplash - wevibe


Wir erstellen unsere Ratgeberartikel auf der Basis von wissenschaftlichen Quellen. Dennoch möchten wir darauf hinweisen, dass sich die Angaben in keinem Fall als Ersatz für eine professionelle, ärztliche Beratung oder Behandlung eignen. Die Inhalte von miapanda.de können und dürfen daher nicht verwendet werden, um selbst eine Diagnose zu stellen und/oder eine Behandlung zu beginnen.